Xiaomi hat eben Version 2.0 seines Randlos-Hits Mi Mix vorgestellt. Mit weiter reduzierten Rändern, aktueller Flaggschiff-Technik und erstmals globalem LTE-Support will der chinesische Konzern eine echte Alternative zu iPhone X und Galaxy S8 bieten. Ab umgerechnet 450 Franken geht’s los.

Wie bereits erwartet, ist Xiaomi vom bisherigen Mi Mix-Format abgegangen und setzt nun wie Samsung, LG und andere auf das immer populärer werdende 18:9-Format. Das 5,99 Zoll-Display bietet 2.160 x 1.080 Pixel Auflösung und reduziert den unteren Rand um 12 Prozent im Vergleich zum Vorgänger. Dort ist auch die 5 Megapixel Front-Cam angeordnet. Auf der Rückseite des von Designer Philippe Starck als perfekt bezeichneten Smartphones von Xiaomi sitzt eine einfache 12 Megapixel-Kamera auf Basis eines Sony IMX 386-Sensors mit 4-Achsen-OIS, F/2.0 Blende und 1,25 um großen Pixeln. Den kennen wir schon vom Mi 6.

Im Inneren steckt natürlich Qualcomm’s aktueller Flaggschiff-Prozessor Snapdragon 835 mit 6 GB RAM und 64, 128 oder 256 GB UFS 2.1-Speicher. Spannend ist vor allem das erstmals im Mi Mix integrierte Worldmodem. Xiaomi wirbt mit schnellem LTE-Empfang in jedem Land, sogar neben den Pyramiden in Ägypten soll man mit schnellem 4G ins Internet kommen. Im Gegensatz zum ersten Mi Mix, wird die neue Version daher auch in Europa gut zu gebrauchen sein. NFC, Dual-Band-WLAN, Bluetooth 5.0 (ab Oreo) und USB-C sind integriert, der Akku fasst 3.400 mAh und damit weniger als beim ursprünglichen Mi Mix.

Das 7,7 mm dünne Smartphone mit Keramik-Rückseite ist in China in Schwarz ab 3.300 Yuan (ca. 450 Franken) mit 64 GB Speicher zu haben. Die 128 GB-Variante kostet etwa 3600 Yuan (500 Franken), den Vollausbau mit 256 GB Speicher gibt es um 4.000 Yuan (560 Franken). Neben der Standard-Version gibt es auch eine Special-Edition, dazu unten mehr. Zur vorinstallierten Android-Version hat sich Xiaomi bislang nicht geäußert, sie wird auch im Spec-Sheet nicht erwähnt.

Update: Es dürfte noch MIUI 9 auf Android Nougat-Basis vorinstalliert sein.

Update: Die Standard-Version soll in China noch im Laufe des September erhältlich sein.